SH Digital Logo
Loslegen
arrows

Online-Shop SEO will Produkte eines Webshops möglichst weit oben bei Google platzieren und damit viele neue Kunden ansprechen.

Heute zeigen wir Ihnen, wie wir für unsere Kunden mit Online-Shop im Durchschnitt mindestens 500% mehr Besucher in einem Jahr erreichen konnten. Die massgebenden Bereiche für erfolgreiches E-Commerce-SEO zeigen wir auf und erklären mit Beispielen, wie man diese bearbeiten kann.

Neben Tipps haben wir auch einige Vergleiche für Sie bereit. Wir nehmen einige Shopsysteme unter die Lupe und prüfen, wie diese sich für Suchmaschinen eignen. Alles in allem erfahren Sie in diesem Guide, wie man das Google-Ranking des eigenen Online-Shops verbessern kann. Wie man die richtigen Keywords findet und eine Strategie für den eigenen Shop aufsetzt.

Weshalb lohnt sich Suchmaschinenoptimierung für Onlineshops?

arrows
Studie Gartner

Mit SEO können Sie die organische Sichtbarkeit des Onlineshops signifikant erhöhen. Potenzielle Kunden finden die Produkte aus Ihrem Sortiment an verschiedenen Stellen bei der Recherche über ein Produkt. Dieser Ausbau der Reichweite bei Suchmaschinen skaliert die Websuchanfragen über die Zeit für den eigenen Shop drastisch.

Zum einen werden bestehende Suchbegriffe für ein höheres Rankings optimiert, anderseits sollen sich auch die Anzahl der Suchbegriffe mit SEO erhöhen, auf denen Sie gefunden werden. In unserem Beitrag über SEO finden Sie weitere Gründe und Statistiken, weshalb Sie noch heute in Suchmaschinenoptimierung investieren sollten!

Zwingend
squareURLs, Page Title und Meta Descriptions müssen pro Seite definiert werden können
square Auf den Kategorieseiten (z.B. Tierbedarf / Hund ) muss es möglich sein, über und unter den Produkten Text einzufügen
squareFür jedes Bild muss ein ALT-Attribut gesetzt werden können
squareÜberschriften (h1, h2, usw.) müssen gesetzt werden können
square Bei allen Links muss ein Anchor- und Linktitel definiert werden können
square Bei allen Links muss ein Anchor- und Linktitel definiert werden können
squareEs benötigt einen Text-Editor für die Produkte, mit dem das Content Design verändert werden kann
squareEs braucht einen Content-Bereich wie z.B. Ratgeber, Blog, usw.
square robots.txt und XML-Sitemap müssen generiert werden
square Weiterleitungen müssen einfach gesetzt werden können
square Interne Verlinkung über eine Breadcrumb und ähnliche Produkte
Optional
square Der allgemeine HTML-head-Bereich** muss bearbeitbar sein
square Produktbewertungsfunktion moderierbar
square Es muss möglich sein, strukturierte Daten zu verwenden oder diese manuell einzufügen
square Man muss einfach Produkte-Videos in die Beschreibung einbinden können

**Im Optimalfall müssen dort dynamische Informationen verarbeitet werden können, die auf jeder Seite anders sind.

Aufsetzen eines Onlineshops für SEO

down arrows

Das Vorgehen unterscheidet sich, falls ein neuer Online-Shop aufgesetzt werden soll oder wenn ein bestehendes Shopsystem angepasst oder sogar ein Relaunch gemacht werden soll. Wir haben versucht ein allgemein gültiges Vorgehen zu formulieren:

  1. Prüfen, ob das bestehende oder geplante Shopsystem die SEO-Funktionen erfüllt
  2. Falls nicht alle Punkte erfüllt werden können, definieren von Prioritäten (Wachstumshebel)
  3. Weitere Faktoren wie z.B. PageSpeed, Mobile-Fähigkeit, usw. berücksichtigen
  4. Konkrete Massnahmen ableiten & umsetzen (Setup oder Umzug)
  5. Die User-Experience einschliessen
  6. SEO-Checks durchführen
  7. Den Online Shop live stellen

Diese Schritte sollen Ihnen einen kurzen Überblick verschaffen, wie man vorgehen könnte. In der Praxis sollte dies viel umfassender geplant werden.

Welche Shopsysteme gibt es?

Aus dem vorherigen Abschnitt haben wir gelernt, dass das korrekte Aufsetzen des Shopsystem essenziell für den Erfolg mit SEO ist. Nicht nur wie das Ganze aufgebaut wird, sondern auch auf welcher Technologie dies basiert.

Wir möchten hier nicht nur einen Blick auf die verschiedenen Shopsysteme werfen, sondern auch konkret auf die dahinterstehende Technologie. Diese ist ausschlaggebend für den Funktionsumfang und die Möglichkeiten, die eine Optimierung für Suchmaschinen bietet.

Vorweg möchten wir erwähnen, dass wir das Universum von Shopsystem für KMU sowie grössere Unternehmen untersuchen. Da sich aus unserer Erfahrung mit Kunden in diesen zwei Bereichen signifikante Unterschiede bestehen. Ob diese Unterschiede gut oder schlecht sind, erfahren Sie am Ende dieses Abschnitts.


Shopsystem im KMU-Bereich

arrows
Shopsysteme Trends

Die in der Grafik aufgeführte Popularität setzt sich aus unserer eigenen Meinung sowie den Statistiken von Google Trends zusammen. Wir haben die Shopsysteme für KMU nach Suchbegriffe und Thema untersucht und unsere eigene Meinung einfliessen lassen.

Aus unserer Analyse entstanden ist folgendes Popularitäts-Ranking, dies betrifft nur die Schweiz. Viele dieser Shopsysteme sind weltweit oder insbesondere im DACH-Raum verbreitet.

SoftwareTechnologiePopularität Shopsystem (1 - 10)
ShopifyRuby on Rails9
WooCommerce PHP9
PrestaShopPHP7
MagentoPHP5
OpenCartPHP2
GambioPHP2


Fazit: In der Schweiz sind Shopify und Woocommerce, als Plugin für Wordpress, generell und insbesondere bei kleinen und mittelgrossen Unternehmen sehr verbreitet.

Aus unserer Erfahrung mit bisherigen Kunden wissen wir, dass die Lösungen von Anbietern wie z.B. Gambio, Jimdo, usw. eher nicht für SEO in Frage kommen. Es ist möglich, dort SEO zu betreiben, langfristig hat man aufgrund des eingeschränkten Funktionsumfanges enorme Nachteile (Stand: Frühling 2022).



Shopsystem bei den grossen Unternehmen

arrows
UnternehmenShopsystemTechnologieUmsatz Mio. 2020
digitec.chEigenentwicklungReact, Next.js1 125.0
galaxus.chEigenentwicklungReact, Next.js561.0
brack.chEigenentwicklungReact, Gatsby.js460.0
nespresso.com/ch/Magento / SAP-HybrisPHP400.0
microspot.chSAP-HybrisReact, Java334.0
shop.migros.chEigenentwicklungPHP266.0

Bei den grössten Unternehmen mit Onlineshop setzen fast 70% auf eigenentwickelte Shopsysteme. Zu diesem Ergebnis kamen wir während der Analyse von den 10 umsatzstärksten Onlineshops im 2020. Hier ein Auszug aus den Shops mit Hauptsitz in der Schweiz.

Aus unserer Analyse entstanden ist folgendes Popularitäts-Ranking, dies betrifft nur die Schweiz. Viele dieser Shopsysteme sind weltweit oder insbesondere im DACH-Raum verbreitet.

Es ist offensichtlich, die grossen Unternehmen im E-Commerce Bereich in der Schweiz setzen auf eigenentwickelte Lösungen. Aus unserer Sicht hat dies vor allem den Grund, dass diese Lösungen extrem skalierbar sind und viel besser auf die Nutzererfahrung eingegangen werden kann.

Fazit Shopystem für SEO


check iconLassen Sie sich Zeit für das Planen des Shopsystems, ein Wechsel ist mit viel Aufwand verbunden und kann teuer werden.
check iconDenken Sie an die Zukunft. Auch wenn Ihr Unternehmen aktuell klein ist, rechnen Sie damit, dass Sie künftig grösser sein können.
check iconVerwenden Sie kein Shopsystem, weil es anderen verwenden. Prüfen Sie Ihre Bedürfnisse und wählen Sie dann.
check iconEine Umsetzung
check iconDenken Sie an eine Eigenentwicklung, denn dann haben Sie die volle Kontrolle über Design, Funktionen, usw. Ob eine Eigenentwicklung möglich ist hängt vom Budget ab. Wenn Sie ein Online-Business aufbauen möchten, ist der Shop das Herzstück Ihres Geschäfts und sollte dementsprechend Rechnung getragen werden.

Für die meisten kleinen Unternehmen ist WooCommerce oder Shopify eine gute Wahl. Man macht sich dadurch aber auch abhängig von der Strategie des Anbieters. Dafür kriegt man viele wichtige Updates einfach dazu.

Shop-SEO-Analyse

In diesem Abschnitt geben wir Ihnen Tipps für die Vorbereitung von Onlineshops auf die Optimierung von Suchmaschinen. Dies ist kein umfassender Ratgeber zum Thema SEO-Analyse, sondern soll Ihnen aufzeigen, was bei Webshops anders ist als bei normalen Webseiten. Den umfassenden Ratgeber finden Sie unter SEO Analyse.

Zielgruppe kennen

Grundsätzlich geht es bei der Zielgruppe darum, wer deine Produkte kauft und kaufen möchte. Wonach suchen die potenziellen Käufer und mit welchen Produkten erreicht man diese. Folgende Fragen können bei der Zielgruppenanalyse helfen:

Welche Motivation hat deine Zielgruppe beim Online-Einkauf?

Über welche Kanäle recherchiert deine Zielgruppe?

Wer ist deine Zielgruppe im Detail?

Was ist das Alleinstellungsmerkmal unseres Produkts und wie nützt dies dem potentiellen Kunden?

Dies sind nur drei Beispielfragen, welche in der Zielgruppenanalyse im Rahmen der SEO-Strategie im Detail ausgearbeitet werden. Der SEO-Experte definiert für das Unternehmen die detaillierten Zielgruppeninformationen im Zuge der Strategie.

Keyword Recherche

Auf der Suchen nach den richtigen Keywords für Onlineshops wird man oft über "informelle Keywords" stolpern. Das sind Suchbegriffe, die zum Finden von hilfreichen Informationen zu jeglichen Themen eingegeben werden.

Beispiel

Wie druckt man selbst etwas aus dem 3D-Drucker.

Diese Suchbegriffe können im Bereich E-Commerce auch verwendet werden, jedoch werden die meisten Suchanfragen sich um "produktspezifische Informationen" nicht um "informelle Keywords" drehen. Wie druckt man selbst etwas aus dem 3D-Drucker.

Beispiel

Beispiel: 3D-Drucker, 3D-Drucker kaufen.

Dies bedeutet, der wichtigste Faktor bei der Keyword-Recherche für Onlineshops ist, einen entsprechenden Produkt-Fokus im Hinterkopf zu behalten. Umgangssprachlich mag das sehr einfach klingen, in der Praxis gibt es viele hilfreiche Tricks, um das Ganze zu vereinfachen.

Man sollte bei der Recherche der Keywords versuchen, nicht nur die klassischen SEO-Kennzahlen zu verwenden. Man kann beispielsweise Informationen aus Google Ads verwenden, um den Produkt-Fokus eines Keywords festzustellen. Bei SH Digital haben wir Tools, die solche Daten automatisch nach Thema aufbereiten.

Um eine möglichst passende Keywordliste für das Unternehmen zu finden, versucht man verschiedene Informationen aus den wichtigsten Quellen zusammenzutragen.
Eine gute und in SEO vielfach nicht verwendete Quelle sind grosse E-Commerce Anbieter und deren Webseiten. Man kriegt dort einen Eindruck, welche Suchbegriffe von einer grossen Anzahl von Kunden bereits verwendet wurde. Und kann diese Keywords neben weiteren in die Keywordliste aufnehmen.

Galaxus ImageQuelle: galaxus.ch

Wenn Sie den An dieser Stelle kann nicht detailliert auf eine ausführliche Recherche eingegangen werden, diese gestaltet sich sehr umfassend und kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Aus unserer Sicht ist ein Experte von einer SEO-Agentur zu bevorzugen, wenn es um eine Keyword-Recherche für Onlineshops geht. Eine solide Datenbasis ist ein zentraler Erfolgsfaktor für den Erfolg bei SEO für Ihr Unternehmen.

Falls Sie noch weitere Informationen zur Keyword-Recherche suchen, verlinken wir am Ende dieses Beitrags auf weitere interessante Beiträge.

Konkurrenzanalyse
square Wer ist unsere Konkurrenz?
square Wie viele indexierte URLs hat die Konkurrenz?
square Wie viele Top10 Rankings hat die Konkurrenz?
square Wie hoch ist das Domain Rating der Konkurrenz?
squareWie oft wird die Marke der Konkurrenz gesucht?
square Wie ist man bezüglich Mobile Web aufgestellt?
squareWie gestaltet sich das Nutzerverhalten bei der Konkurrenz?

Wenn Sie den Die Antworten auf obenstehende Fragen geben einem Aufschluss, inwiefern man SEO für das eigene Unternehmen betreiben sollte. Je nach Bereich, in dem man etwas aufzuholen hat, sollte man dies tun. Langfristig ist natürlich das Ziel, auf allen Ebenen mit der Konkurrenz schrittzuhalten.



Struktur des Onlineshops

Hat man verlässliche Daten in der Analyse sammeln können, dann sollen diese jetzt im Webshop verwendet werden können. Durch die professionelle Keyword-Recherche und anschliessendem Mapping wissen wir, welche Keywords auf welcher Seite im Onlineshop vorkommen sollen.

Wir intern verwenden ein Tool, bei dem die Keyword-Liste in Form einer Content-Type Übersicht dargestellt werden kann. Somit kenne ich als Besitzer des Onlineshops, welche Seiten ich anlegen muss und welches die passende URL ist.


URL-Struktur


Die Struktur der URL ist abhängig von den Seiten, die wir implementieren möchten. In der Regel sieht das bei Onlineshops wie folgt aus:


check icon[domain]/ (startseite)
check icon[domain]/kategorie1
check icon[domain]/kategorie1/produkt1
check icon[domain]/kategorie1/produkt2
check icon[domain]/kategorie2/produkt1
check icon[domain]/kategorie2/produkt2
check icon[domain]/ratgeber
check icon[domain]/blog
Startseite


Die Startseite ist immer die populärste Seite auf Ihrem Onlineshops. Das bedeutet, dort muss das Wichtigste zu Ihrem Unternehmen und die Marke stehen.

Beispiel: Sie betreiben einen Shop, der Hundezubehör verkauft. Das Unternehmen heisst Dog4Life AG in der Schweiz. Ihre Kunden möchten folgendes sehen:


check iconWas für ein Unternehmen haben Sie bzw. aus welcher Branche
check iconWelche Vorteile bietet dein Shop, was andere nicht bieten können (USP)

Jetzt stellt sich die Frage, soll die Startseite für das KeywordHunde Shop und die Marke Dog4Life optimiert werden. Anhand verschiedener Kriterien wird Branche + Shop eruiert, es kannHundezubehör Shop, Hunde Shop oder ähnliches sein.

Für eine Beurteilung braucht es eine umfassende Analyse, die mehr Daten als oberflächliche Basisinformationen bieten. Viele Kunden kennen bereits die wichtigsten Keywords, da diese von Konkurrenten belegt sind oder diese tendenziell viel Suchvolumen haben. Nicht in jedem Fall ist dies dann das richtige Keyword.

Kategorieseiten inkl. Checkliste
arrowsQuelle: zooplus.ch
Zooplus Image

Die Kategorieseiten sind sehr wichtig für Shop-SEO, diese dienen als Angebotsübersicht, bei dem sich potentielle Kunden einen Überblick verschaffen. Die Kategorieseiten sind Ausgangspunkt für die wichtigsten Vorgänge auf Ihrer Webseite. Ausserdem lassen sich damit meist die wichtigsten Keywords abdecken.

Die Kategorieseite sollte so aufgebaut werden, dass die Überschrift, Einleitungstext, Filter sowie die Produkte bereits im Abovethefold des Webshops zu sehen sind. Beim Aufbau der Produktauflistung empfehlen wir, sich bei der Konkurrenz zu orientieren. Je nach Branche und Anzahl Produkte funktionieren unterschiedliche Layouts. Eine ausführlichere Checkliste mit Fragen finden Sie unter Kategorieseite Checkliste

Die Produktauflistung sollte zudem farblich abgestimmt sein, bei einigen Kundenprojekten konnten wir die Anzahl Klicks schon mit kleinen Änderungen am Layout viele neue Klicks generieren. UX / UI ist nicht zu unterschätzen und sollte optimal verwendet werden.

Kategorieseite richtig aufbauen
square Eine Keyword-optimierte Überschrift
squareSekundärnavigation (Breadcrumb)
squareEin kurzer Einleitungstext mit den wichtigsten Informationen zum Angebot
squareAuflistung von Produkten inkl. Kurzbeschreibung
squareFilter- und Sortierfunktion nach Produktrelevanz am besten links oder oben
square Einen langen Text zur Kategorie
Produktseiten inkl. Checkliste

Oftmals werden die Produktseiten als minder wichtig herabgestuft oder von Agenturen gar nicht bearbeitet. Wir empfehlen dort Ressourcen zu investieren, denn es sind die Seiten, welche den Kaufabschluss begünstigen bzw. von dort kommt in der Regel der Umsatz. Aus SEO-Sicht ist die Kategorieseite wichtiger als Produktseite. Aus Kundensicht in der Regel die Produktseite. Da man für Kunden und nicht für Suchmaschinen optimieren sollte, nimmt die Produktseite einen höheren Rang ein.

In unserer SEO-Agentur haben wir in verschiedenen Projekten User-Experience-Tests durchgeführt. Wenn die Produktseite überdurchschnittlich viel relevante Informationen enthalten hatte, kehrte der gleiche Benutzer mehrfach als Direkteinstieg oder über die Markensuche zurück. In Diskussionen mit SEO-Kunden bestand immer wieder der Irrglaube, man müsse gewisse Informationen zurückhalten, um den potentiellen Kunden neugieriger zu machen.

Unser Tipp: Gestalten Sie die Produktbeschreibung so vielfältig und trotzdem einheitlich wie möglich und beachten Sie folgende Punkte:


Wichtig zu beachten
squareÜberschrift ist der Produktename oder die -bezeichung
squareSekundärnavigation (Breadcrumb)
squareMindestens 50 Wörter einzigartiger Inhalt (sonst Abstufung durch Suchmaschine)
squareGestalten Sie einen Kopfbereich mit Bild und den wichtigsten Informationen wie z.B. Preis, Verfügbarkeit und USP.
square Bereichern Sie die Inhalte mit Bildern, Produkte-Videos, usw.
squareZeigen Sie die Zahlungsmöglichkeiten, damit der Kunde nicht danach suchen muss
squareZeigen Sie echte Kundenbewertungen zu den Produkten
squareSofern relevant, Technische Details und mögliches Zubehör zum Produkt anzeigen
squareÄhnliche Produkte anzeigen, sofern es um ein Produkt mit grosser Auswahl handelt


Unter Beachtung dieser Punkte verbessern Sie das Einkaufserlebnis für Ihre Kunden und maximieren die Conversion Ihrer Produkte.

Wenn Sie den Gute Beispiele von Produktbeschreibungen lassen sich viele im Netz finden. Bei digitec.ch und zalando.ch ist es aus unserer Sicht sehr gut umgesetzt.



Um erfolgreich bei Shop-SEO zu werden, sollte eine Strategie zur Erstellung von nicht kommerziellen Inhalten definiert werden. Meist wird dies in Form eines Ratgebers oder eines Bereichs mit Wissenstexten umgesetzt. In diesem Ratgeberbereich werden die wichtigsten Problemstellungen im Zusammenhang mit den Produkten in Form der Möglichkeit zur Eigenrecherche des Kunden abgehandelt.

Durch gezielte Informationen will man die Bedürfnisse der Kunden befriedigen und einen Leitfaden bieten, der zum Kaufabschluss animiert. Ein solcher Bereich ist nicht zentral in den Shop zu integrieren, sondern eher am Rande. Es bietet sich an, einen Ratgeber dezent am Schluss des Hauptmenüs einzufügen. Oder in Form eines Untermenüs, dann allerdings so, dass der Kunde schnell dahin gelangt.

Im Bereich Content Marketing gehen wir weiter unten nochmals auf nicht kommerzielle Inhalte für Shops ein.

Onpage für Onlineshops

Im vorherigen Abschnitt haben wir gezeigt, welche Seitentypen bei Onlineshops vorkommen können. Nun geht es mehr ins Detail, welche effektiven Onpage-Massnahmen müssen beachtet werden.

Nach einer Keyword-Recherche weiss man, welche Keywords wichtig sind. Wenn man diese den Seiten zugewiesen hat, geht es darum, die einzelnen Seiten selbst zu optimieren. Dabei gibt es, obwohl es unterschiedliche Seitentypen gibt, die gleichen Faktoren zu beachten.

Page Title & Meta Description

Bei der Auslieferung bei Google des Page Title und der Meta Beschreibung einer Unterseite spricht man vom Snippet. Ob ein potentieller Kunde auf Ihr Suchergebnis klickt oder nicht, ist massgeblich vom Snippet abhängig. Denn sprechen die dort verwendeten Informationen den Benutzer an, so folgt dieser mit einem Klick in Ihren Online Shop.

Aus diesem Grund sollte man die Informationen im Snippet selbst steuern und festlegen. Vor allem für die wichtigen Keywords kann man damit mehr als die Konkurrenz herausholen, wenn man den Snippet individuell pro Shopseite gestaltet.

Beispiel Snippet Kategorie

img

Beispiel Snippet Produkt

img

Beispiel Snippet Sonstiges

img

Wir haben willkürlich drei Snippets aus der Schweiz von Onlineshops rausgesucht. Ob diese gut optimiert sind oder nicht, lassen wir an dieser Stelle offen. Bei Onlinshops sollte man darauf hinarbeiten, dass im Snippet auch Preise und Bewertungen von Kunden angezeigt werden.

Benutzerfreundlichkeit (Usability)

Ein Onlineshop ist benutzerfreundlich, wenn der Benutzer schnell zu den gewünschten Produkten kommt, die er sucht. Sich jeder intuitiv im Onlineshop zurechtfindet. Einer der wichtigsten Punkte ist ein übersichtlicher Shop mit leicht zu bedienender Navigation, die das schnelle Auffinden der gewünschten Produkte ermöglicht. Da sich die Onlinewelt in einem Wandel hin zu Mobile befindet, ist die Usability sowohl auf dem Desktop-Gerät wie auch dem Mobile sicherzustellen.

squareBietet das Design alle notwendigen Elemente?
squareIst die Navigation einfach und zielführend?
squareGelangt man ohne grossen Aufwand zu den Produkten?
squareIst der Bezahlprozess sicher und einfach?
squareGibt es entsprechende Suchfelder und Sortiermöglichkeiten, die eine Suche oder Verfeinerung leicht machen?
squareGelangt ein Benutzer einfach zu hochwertigen Produktfotos oder -videos?

In erster Linie bezieht sich Benutzerfreundlichkeit auf Effizienz, Effektivität und Zufriedenheit der Kunden in Ihrem Webshop. Wie man technische Verbesserung anbringen kann, die das Verhalten effizienter machen.

Benutzererfahrung (User Experience, UX)

Die User Experience ist der Eindruck, welche Ihr Onlineshop beim Kunden hinterlässt. Welches Gefühl bei dem Benutzer aufkommt, wenn er mit dem Onlineshop interagiert. Dabei spielen Marketingbotschaften wie auch die Leistung des Shops eine zentrale Rolle.

Wenn Ihr Onlineshop einfach zu bedienen ist, ist die Benutzererfahrung nicht zwingend gut. Nachfolgend möchten wir einige Bespiele anführen, die zur Veranschaulichung von UX dienen:

ZustandGefühleSEO-Massnahme im Webshop
Viele nicht relevante Inhalte im BlogFühlt sich verwirrt, stellt Seriosität der Marke infrageKlare prägnante Inhalte
Inhalte sind schlecht platziert, unten & rechts Fühlt sich gelangweilt und genervtInhalte im oberen Bereich und auf der linken Seite platzieren
Der Onlineshop lädt sehr langsamWird ungeduldig Ladezeiten beschleunigen
Unpassende Farben verwendetFühlt sich unsicher, Stimmung trübtWählen Sie Farben gemäss Branchenstandards

Im Verlaufe eines SEO-Projekts, im Optimalfall bereits bei Erstellung des Shops, sollten Sie sich mit UX auseinandersetzen und eine Software verwenden, um mögliche Schwachpunkte zu analysieren. Dabei finden Sie heraus, was in Ihrer Branche die Standards sind und wie Sie zur Verbesserung beitragen können. In diesem Zusammenhang kann man sich auch vieles von den Top-Konkurrenten abschauen, die womöglich das gleiche ebenfalls gemacht haben.

Duplicate Content

Online-Shops mit Shopsystemen sind anfällig für Duplicate Content, deshalb haben wir hier einen extra Abschnitt dazu verfasst. Meistens werden solche Inhalte von Shop- oder CMS-System automatisch generiert. Es kann sich um Suchergebnisseiten im eigenen Onlineshop handeln oder Filter-Seiten, die gleiche Produkte oder Inhalte mehrfach zeigen.

Auch bei internationalen Shops muss man aufpassen, da dort die gleichen Produkte für verschiedene Länder oder Sprachen angezeigt werden. Dabei muss mit einem entsprechenden Tag die jeweilige Zugehörigkeit markiert werden.

duplicate contentQuelle: ahrefs blog

Bei Kunden haben wir Duplicate Content beobachtet, wenn von Lieferanten die Produktbeschreibungen eins zu eins übernommen werden. Wir empfehlen Ihnen dabei eigene und abgeänderte Versionen zu erstellen.

Die offizielle Definition, was bei Google als Duplicate Content angesehen wird, darf hier nicht fehlen:

Von Duplicate Content wird gesprochen, wenn umfassende Inhalte in derselben Sprache auf derselben oder einer anderen Webseite mehrfach vorhanden sind.

Die wichtigsten Basis-Tipps für Onlineshops aus unserer Sicht:

  • Verwende Top-Level-Domains
  • Reduziere wiederkehrende Textbausteine
  • Vermeide die Veröffentlichung von Platzhaltern
  • Reduziere ähnliche Inhalte


Bei Ihrem Onlineshop prüfen

Besteht der Verdacht auf Duplicate Content bei Ihrem Onlineshop, so gibt es verschiedene Tools, um dies zu prüfen. Der Anbieter ahrefs.com stellt eine Analyse zur Verfügung, die Content Quality Report heisst. Dort kann man die betroffenen Seiten auslesen und entsprechende Schritte in die Wege leiten.

ahrefs Duplicate Content

Technische Suchmaschinenoptimierung für Shops

Lassen Sie sich nicht einreden, dass kleine technische Fehler die gesamten Google-Rankings auf einen Schlag ruinieren. Die technische Seite ist wichtig, man sollte sie aber nicht überbewerten. Aus Erfahrung mit Kunden wissen wir, dass vor allem grössere Brands viele kleine Fehler haben und trotzdem aufgrund der Markenstärke und umfassender SEO-Gesamtstrategie sehr gut bei Google positioniert sind. Das heisst nicht diesen Bereich zu vernachlässigen, aber treiben Sie technische SEO nicht unnötig auf die Spitze. Es gibt einige Standards, die Shops einhalten müssen und dies sollte bereits bei der Wahl des Shopsystems oder durch eine Eigenentwicklung auf hohem Niveau abgedeckt werden. Ein Shop sollte folgende Standards erfüllen:

item icon

Server

chevron icon
Verwenden Sie einen Server, der Ihren Anforderungen entspricht. Wählen Sie ein Hosting, welches Ihnen gute Performance bietet und welches skalierbar ist. Denn mit SEO müssen Sie davon ausgehen, dass langfristig deutlich mehr Besucher auf Ihren Onlineshop zugreifen. Die richtige Wahl des Servers kann auch andere technische Faktoren wie z.B. die Ladezeit begünstigen. Vergleichen Sie Hostings verschiedener Anbieter auf Speicher, CPU Kerne, RAM und die Möglichkeiten zu Backups. Eigentlich ist jeder investierte Franken eine gute Investition.Den je besser der Server abschneidet, umso mehr Zufriedenheit beim Benutzer können Sie erreichen. Das reduziert auch die Anzahl negativer Nutzererfahrungen mit Ihrer Webseite. Moderne Server laufen mittlerweile auch für grössere Projekte sehr stabil in einer Cloud.
item icon

SSL und HTTPS

chevron icon
thumbnail
Um Zahlungsdaten zu verschlüsseln benötigt jeder Shop ein SSL-Zertifikat. Nach der Installation ist der gesamte Webverkehr zwischen dem Webserver und dem Webbrowser sicher. Sicherlich haben Sie schon davon gehört!

Zur Verschlüsselung Ihres Shops sollte auch das HTTPS-Protokoll gehören. Google seit langem Webseiten mit HTTPS-Verschlüsselung besser ein als andere und es hat auch bekannt gegeben, dass dies einen Einfluss auf das Ranking hat. Das S von HTTPS steht für die Verschlüsslung via SSL.
item icon

Ladezeiten

chevron icon
Die Problemfelder Ihres Onlineshops überprüfen Sie ganz einfach mit dem Pagespeed-Tool von Google.

Man sollte grundsätzlich die Versionen der darauf basierenden Programmiersprachen regelmässig aktualisieren (z.B. von PHP 5 auf PHP 7). Zudem sollte der Webshop effizient programmiert sein und keinen überflüssigen Code enthalten. Mit der Verwendung eines CDN kann man internationale Besucher schnell und einfach eine Version des Shops zur Verfügung stellen. Dabei wird der Webinhalt auf verschiedene Server am nächsten Standort des Benutzers gespiegelt. Dadurch kann dieser Inhalt viel schneller abrufen. Für Onlineshops auch sehr relevant ist die Bildgrösse, auf die wir gleich noch detailliert eingehen werden.
item icon

Wichtige Nutzerfunktionen

chevron icon
Paginierung:Bei einer grossen Anzahl von Produkten können nicht immer alle auf einer Seite angezeigt werden. Deshalb gibt es die Paginierung, die entweder mit Buttons Weiter und Zurück oder mit Seitenzahlen angibt, wo man sich aktuell im Shop befindet. Die Benutzer erhalten dann eine komprimierte Menge von Produkten auf einen Blick, sodass sich die Navigation einfacher gestaltet. Wenn man mit Zahlen arbeitet, muss man diese der Reihe nach implementieren, z.B. Seite 1, 2, 3, usw.

Filter: Mit einem Produkt-Filter kann man z.B. das Sortiment eines Shops nach Belieben einschränken, um das beste Angebot für sich zu finden. In Sachen SEO muss man aufpassen, dass die Filterfunktion keine neuen URLs generiert, welche dann indexiert werden und als Duplicate Content abgestraft werden. Deshalb ist bei den Filtern immer ein Canonical-Tag zu setzten.
item icon

Canonical

chevron icon
Das Canoncial-Tag sollte bei Onlineshops immer zum Einsatz kommen. Beispiele dafür sind z.B. Filter-Seiten, die neue URLs generieren oder Produktvarianten, die grundsätzlich um das gleiche Produkt drehen, allerdings ein leicht anderes Angebot darstellen.

Ein Shop hat ein Produkt XY, welches für CHF 5000.-- verkauft wird, nun erstellt man eine separate Seite für ein Aktionsangebot von CHF 3000.--. Die Beschreibung ist fast identisch, da es das gleiche Produkt ist, nun sollte man beim Original den Tag hinterlegen.
item icon

Bilder optimieren

chevron icon
Bei Bildern gibt es drei wichtige Dinge zu beachten: Das richtige Bildformat, der richtige Bildname und die richtige Bildgrösse. Das modernste Bildformat ist WEBP, damit kann eine hohe Qualität erreicht werden mit kleiner Bildgrösse. Unser Lieblingsapp um Bilder zu optimieren ist das squoosh app, es gibt jedoch noch Andere, die man auch verwenden kann.

Für grössere Fotos gibt auch das Bildformat JPEG gute Resultate. Das PNG ist eigentlich nicht mehr notwendig, da transparente Bilder mit WEBP eingepflegt werden können. Es gibt Shopsysteme, die noch kein WEBP unterstützen, dann ist PNG sicherlich die richtige Variante. Für Logos kann man auch SVG benützen, dies kann in einem Programmiercode einfach verwendet und gesteuert werden. Ein guter Bildname enthält genau das, was auf dem Bild zu sehen ist. Bei einem Produkt ist das der Produktname und weitere Attribute, die zu sehen sind. Aus Sicht von SEO empfiehlt sich zudem das betreffende Keyword einzubauen. Damit man auch der Suchmaschine zeigen kann, was auf dem Bild zu sehen ist. Wir könnten uns vorstellen, dass zukünftig der Bildname weniger wichtig wird, da die Bilderkennung durch Technologien wie künstlicher Intelligenz besser wird. In Zeiten von zunehmenden Anforderungen bei den Ladezeiten wird die Bildgrösse immer wichtiger, denn ein Shop und die Produkte soll schnell geladen werden. Es macht also keinen Sinn ein 2000 Pixel Bild hochzuladen und dieses im Shop dann mit 200 x 200 Pixel anzuzeigen. Dies benötigt unnötige Ressourcen beim Laden der Seite. Aus unserer Sicht ist die manuelle Optimierung über Tools wie Squoosh App, Photoshop und Co. immer noch die effizienteste in Bezug auf Geschwindigkeit.
item icon

URL Länge

chevron icon
Die URL ist die Webadresse, auf der ein Produkt oder jede Seite aus Ihrem Shop abgerufen werden kann. Beachten Sie dabei folgende Tipps: Eine möglichst kurze URL verwenden, relevante Keywords einfügen, eine Struktur reinbringen und Wörter müssen mit - getrennt werden
item icon

Strukturierte Daten

chevron icon
Es handelt sich bei Strukturierten Daten um Fragmente im Onlineshop-Code, die Suchmaschinen dabei helfen, die Inhalte besser zu verstehen. Google gibt eine einfach zu verstehende Anleitung, wie man solche Daten implementieren kann. Für Onlineshops sind vor allem das Schema bezüglich Produkt, Angebot und Bewertungen relevant. Wichtig zu wissen ist, dass Google aus diesen Daten auch spezielle Suchergebnisse ausliest. Nur wenn man Strukturierte Daten im Onlineshop implementiert hat, wird man z.B. bei den Rich Snippets angezeigt.

Content Marketing

Als Shopbetreiber möchten Sie hohe Einnahmen erzielen. Eine gezielte Contentstrategie kann Ihrem Unternehmen dabei helfen, mehr Kunden zu erreichen. Ob nun ein Text verfasst wird, um ein Problem der Zielgruppe zu lösen oder ein Produkt zu bewerben, nützliche Inhalte kommen bei Benutzern in der Regel sehr gut an. Auch bei Suchmaschinen kommen einzigartige Inhalte gut an, denn diese möchten den Benutzer mit Ihrem Algorithmus möglichst gut bedienen.

Markenaufbau

Personen im Internet kaufen eher bei Marken, das ist seit langem bekannt. Besonders große und bekannte Marken werden von Google als Autoritäten eingestuft und aus diesem Grund bei bestimmten Suchanfragen bevorzugt.

Das Problem beim Branding von Kampagnen ist, dass der Effekt nur schwer messbar ist. Markenbekanntheit lässt sich nur schwer erforschen oder bestimmen. Somit ist es problematisch, den genauen Effekt einer einzelnen Content-Kampagne zu bestimmen. Hier kommt E-A-T ins Spiel, ein von Google eingeführte Markenbewertung. Wenn Sie E-A-T für Content Marketing im Kontext von SEO nicht berücksichtigen, können Sie gleich die Flinte ins Korn werfen.

Vertrauen stärken

In diesem Leitfaden bestätigt Google, was wir auch in der Praxis beobachten. Man sollte sich in einem bestimmten Bereich einen Ruf für Kompetenz über die eigene Webseite oder einen informellen Bereich des Shops aufbauen. Content Marketing ist dazu das effektivste Instrument.

Google streicht auch hervor, dass man Kompetenz zeigt, z.B. indem man auch als Shop einen eigenen Kundenservice-Bereich implementiert. Alle diese Faktoren gehen wieder in den Bereich von E-A-T, auf das wir oben bereits eingegangen sind. Eine Checkliste für den Vertrauensaufbau von Onlineshops bei Nutzern:

squareEine angemessene Menge an Inhalten
squareAblenkende Werbung vermeiden
squareOptimieren von Inhalten für Nutzer, nicht für die Suchmaschinen
squareErstellen von frischen, einzigartigen Inhalten
Interne Verlinkung

Das Content Marketing wird im Bereich SEO dazu verwendet, die interne Verlinkung zu stärken. Mit dem Erstellen von Inhalten und entsprechenden internen Links sollen wichtige Unterseiten gestärkt werden.

Dazu gibt es wiederum Standards von Google aus dem gleichen Leitfaden in Bezug auf Linktext, Keywords, usw., die man berücksichtigen sollte. In diesem Ratgeber können wir nicht detailliert über die interne Verlinkung eingehen, da dies den Rahmen sprengt. Trotzdem führen wir Ihnen einige Google-Tipps dazu auf:

squareEinen aussagekräftigen Ankertext wählen
squareInterne Links leicht erkennbar machen
squareKeine Ankertexte wie z.B. Seite, Artikel oder hier klicken
squareKeine interne Verlinkung oder thematischen Bezug

Linkaufbau

Grundsätzlich bewertet die Google-Suchmaschine Links als Gradmesser für Popularität im Internet. Dabei galt lange, dass ältere Domains möglicherweise effektiver sind als Neue. Die genauen Rankingfaktoren sind nicht bekannt, jedoch können viele SEO-Experten aus Erfahrungen sagen, dass gewisse Faktoren wichtiger sind als andere.

In unserem Was-ist-SEO-Artikel legen wir dar, welche die zehn wichtigsten Rankingfaktoren aus unserer Sicht sind. Es ist von zentraler Bedeutung, dass wenn man versucht Links von anderen Webseiten zu bekommen, dass dies hochwertige und zum eigenen Unternehmen relevante Quellen sind.

Beim Linkaufbau für Onlineshops sehen wir vier wichtige Bereiche:

Häufig
gestellte Fragen

item icon

Wie optimiere ich meinen Onlineshop?

chevron icon
Analysieren Sie Ihren Onlineshop mit Bezug auf SEO und identifizieren Sie Schwachstellen. Beauftragen Sie dann einen Experten oder führen Sie selbst Massnahmen durch, um den gewählten Bereich z.B. Onpage zu bearbeiten. Eine Strategie dient als übergeordnetes Instrument zur koordinierten Planung und Umsetzung.
item icon

Wie viele Keywords sollte pro Seite verwenden?

chevron icon
Den Aufbau einer Seite anhand von Keywords empfehlen wir weder bei Webseiten noch bei Shops. Die Keywords sollten sich natürlich in den Inhalt einfügen. Mithilfe der Keyword-Map, bei der Keywords einer Seite zugewiesen werden, finden Sie das passende Keyword pro Unterseite. Die Keyword-Map erstellt man nach der Analyse der Suchbegriffe bzw. Keyword-Recherche. Die Anzahl Keywords pro Seite kann man nicht generell beantworten.
item icon

Wie wird mein Online-Shop gefunden?

chevron icon
Es gibt drei Möglichkeiten: Mithilfe von Google Ads und Google Shopping für die Platzierung bei Google bezahlen. Oder mithilfe von SEO bei den organischen Suchergebnissen nach vorne gelangen. Die beste Möglichkeit sind alle drei Varianten in Kombination, da sich diese optimal ergänzen und die Platzierung begünstigen.
item icon

Was gibt es für Shop-SEO Tools?

chevron icon
Die Tools unterscheiden sich nicht massgeblich von den normalen SEO-Tools. Für Onlineshops sind Tools interessant, die Suchmaschinenoptimierung im E-Commerce Bereich vereinfachen. Ein bekanntes Tool dabei ist Yoast, es hilft im Zusammenhang mit dem Shopsystem WooCommerce über WordPress dabei, SEO zu vereinfachen. Man kann dort Einstellungen vornehmen und Standard-Prozesse lancieren, die die Arbeit vereinfachen (nicht ersetzten!).
Gutschein für SEO Preise

Exklusiv nur bis Ende Monat

CHF 500.--
SEO Gutschein

Meinen Gutschein freischaltenarrow icon

Einen Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Pflichtfelder sind markiert*